Qeeg

Ein Qeeg ist ein „Quantitatives EEG“ und ein Assessment tool im Neurofeedback. Mit einem Qeeg ist es möglich, mithilfe einer 19 Kanal Haube in einem bestimmten zeitlichen Rahmen einen Istzustand des Gerhirns aufzunehmen.

Qeeg in der Praxis

Ein Qeeg ist kein Training sondern ist, neben einer ausführlichen Anamnese, ausfüllen eines Symptomverfolgungsbogens und Erarbeitung der Zielsetzung, eine Befundaufnahme. Hierbei werden mithilfe einer Datenbank ( neuroguide) sogenannte brainmaps erstellt, die Abweichungen sichtbar machen und vor allem mit dem Beschwerdebild und der Anamnese in Verbindung gebracht werden können.
Das Qeeg ist ein wichtiger und unverzichtbarer Teil des Befundes, dient aber nicht als alleiniges Werkzeug, um einen Behandlungsplan zu erstellen.

Es ist sehr nützlich zu Beginn und im Verlauf der Therapie Qeeg´s aufzunehmen um eine vorher/nachher Dynamik zu dokumentieren. Dieses Feedback ist für den Patienten oft wichtig und hilfreich und kann eine Weiterverordnung durch den Arzt unterstützen.

Hier ein Beispiel eines 12 Jährigen Jungen mit ADS, Lernproblematik, Schwierigkeiten mit Lesen und Rechnen. Verkürzte Aufmerksamkeitsspanne, Probleme in Impulskontrolle und Executivfunktionen, starke Sprunghaftigkeit,

Auffälligkeiten im QEEG:

Defizit von alpha im hinteren Bereich können mit Lernproblematiken einhergehen. Leichte Erhöhung des theta frontal, hibeta frontale Mitte, können mit manglender Impulskontrolle und verkürzter Aufmerksamkeit in Zusammenhang stehen. Zu viele Konhärenzen, hier sehr ausgeprägt im beta, hibeta Bereich können mit der Impulsprobelmatik und Sprunghaftigkeit zu tun haben.

Qeeg Beispiel links vor Neurofeedback rechts nach ca. 30 Behandlungen

Eine Qeeg Aufnahme ist keine Kassenleistung und muss vom Patienten ikl. Mwst selbst getragen werden. Siehe den Beitrag: Neurofeedback richtig verordnen